Die österreichische Revolution

Schriften zur Arbeiterbewegung 1917 bis 1920
19,90 EUR
inkl. MwSt
Lieferzeit 2-4 Werktage
  • Verlag: Promedia
  • 01.10.2020
  • Buch
  • 220 Seiten
  • Paperback
  • ISBN: 978-3-85371-479-9
  • AutorInnen: Hans Hautmann
  • Buchtitel: Die österreichische Revolution
  • Untertitel: Schriften zur Arbeiterbewegung 1917 bis 1920
  • ISBN: 978-3-85371-479-9
  • Verlag: Promedia
  • Produktart: Buch
  • Seiten: 220
  • Erscheinung: 01.10.2020
  • Einband: Paperback
  • Reihe (Titel): Edition Spuren

Mit Vorworten von Claudia Kuretsidis-Haider und Manfred Mugrauer

Hans Hautmann war einer der profiliertesten Historiker der österreichischen Arbeiterbewegung. Zu seinen Forschungsfeldern zählte die Rätebewegung und der revolutionäre Flügel des Proletariats, allen voran die Kommunistische Partei Österreichs. Mit seinem 1987 erschienenen Opus magnum über die „Geschichte der Rätebewegung in Österreich 1918–1924“ wurde Hautmann auch international bekannt.

Der vorliegende Band versammelt Hautmanns Schriften über die revolutionären Bestrebungen in der Arbeiterschaft gegen Ende des Ersten Weltkriegs und zu Beginn der Ersten Republik – eine Phase, die er als „österreichische Revolution“ charakterisiert. Hautmann entwickelt damit einen von Otto Bauer geprägten Begriff weiter, der sich auf das Andauern einer revolutionären Situation in Österreich von der Jahreswende 1916/17 bis in den Herbst 1920 bezieht. Innerhalb dieses Zeitraums gab es vier Höhepunkte: das Frühjahr 1917 (Gründung von Fabriksausschüssen), den Jänner 1918 (große Streikbewegung), den November 1918 (Republikgründung) und das Frühjahr 1919 (Rätebewegungen).

In der österreichischen Revolution erkennt Hautmann eine progressive Tradition, die aufzeigt, was unter bestimmten Voraussetzungen möglich und erreichbar ist, wenn sich die arbeitenden Menschen der Tugenden des Kampfes besinnen. Die revolutionären Veränderungen der Jahre 1917 bis 1920 bieten demnach auch heute ein Objekt der Identifikation für all jene, die eine wirkliche soziale und nicht bloß eine geheuchelte parlamentarische Demokratie anstreben. Emanzipation vom Obrigkeitsdenken und gesellschaftlicher Fortschritt, wie sie die österreichische Revolution prägten, können auch in Zeiten von Sozialabbau und Neoliberalismus Leit- und Vorbilder von gesellschaftspolitischem Handeln sein.

Hans Hautmann, geboren 1943 in Wien, war Professor am Institut für Neuere Geschichte und Zeitgeschichte der Johannes-Kepler-Universität Linz und langjähriger Präsident der Alfred-Klahr-Gesellschaft. Zahlreiche Publikationen zum Ersten Weltkrieg, zur Geschichte der österreichischen und internationalen ArbeiterInnenbewegung, zur Theoriegeschichte des Sozialismus (Rätebewegung und Rätetheorie, Revolutionsgeschichte und Revolutionstheorie) und zur Justizgeschichte sowie allgemein zur österreichischen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts. Er starb 2018 in Wien.
Alle.
Bücher.
Bestellbar.

Bei uns können Sie alle Bücher bestellen, die im "Verzeichnis aller lieferbaren Bücher" (VLB) gelistet sind. Egal ob Ratgeber, Kochbuch oder Krimi - bestellen Sie diese bei uns versandkostenfrei in ganz Österreich.

Dazu suchen Sie einfach nach der ISBN des gewünschten Werkes und folgen den geschilderten Schritten.

Zur Suche