Koloniale Frage und ArbeiterInnenbewegung

15,00 EUR
inkl. MwSt
Lieferzeit 2-4 Werktage
  • ISBN: 978-3-901831-18-8
von Marx und Engels zur II. Internationale
revolutionäre Komintern, Stalinismus, IV. Internationale


Paperback, 324 Seiten
Arbeitsgruppe Marxismus, 2003 1. Aufl.
ISBN 978-3-901831-18-8

€ 15,00

Editorial
Seit dem Zusammenbruch des Stalinismus arbeiten die führenden imperialistischen Mächte an der Durchsetzung einer neuen Weltordnung. In der Folge nahmen auch die direkten imperialistischen Interventionen zu: Vom Golfkrieg 1990/91 über Bosnien, den Krieg gegen Jugoslawien und die Intervention in Afghanistan bis zum Krieg gegen den Irak 2003. Damit einher ging die Errichtung von imperialistischen Protektoraten in Bosnien und dem Kosovo, die de facto US-Militärherrschaft in Afghanistan, die imperialistische Militärpräsenz in Zentralasien und die Okkupation des Irak.

Das stellt auch für die Linke und die Arbeiter/innen/bewegung die Frage der (halb-) kolonialen Unterdrückung und des Kampfes dagegen noch deutlicher als bisher auf die Tagesordnung. Auch um auf die aktuelle Situation angemessen reagieren zu können, benötigt die radikale Linke ein marxistisches Grundverständnis der kolonialen Frage, und hierbei wird sie schwerlich um eine Auseinandersetzung mit den Klassikern herumkommen.

Genau dies leistet Manfred Scharinger mit dem vorliegenden Band zu koloniale Frage und Arbeiter/innen/bewegung. Von den Anfängen der Diskussion bei Marx und Engels entwickelte sich in der sozialdemokratischen II. Internationale eine Diskussion über die Kolonialfrage, die jedoch stark von paternalistischen Tendenzen geprägt war, in den letzten Jahren vor dem Ersten Weltkrieg auch immer mehr von Konzeptionen einer positiven Kolonialpolitik. Diese Linie sollte von der Sozialdemokratie auch in der Zwischenkriegszeit weitergeführt werden.

Ziel der jungen kommunistischen Bewegung und der III. Internationale, der Komintern, war es, mit dieser bevormundenden Herangehensweise zu brechen und zu einer gleichberechtigten Perspektive von Kolonialrevolution und Revolution in den imperialistischen Ländern zu kommen: Für sie konnte der Weg der Revolution durchaus über Bombay, Shanghai und Teheran führen. Wie der Kongress der Völker des Ostens 1920 in Baku zeigt, war dies kein leeres Gerede, sondern der reale Versuch, auf die wichtige Rolle der kolonialisierten Länder für die Weltrevolution einzugehen. Neben diesen positiven Aspekten geht Scharinger aber auch den fragwürdigen Aspekten der kommunistischen Kolonialpolitik nach, etwa der Rolle der Sowjet-Diplomatie und des Bündnisses der Sowjetunion mit der kemalistischen Türkei, wo die Interessen der Weltrevolution tendenziell den außenpolitischen Zielen der Sowjetunion untergeordnet wurden.

Mit der Stalinisierung der Komintern beginnt eine systematische Unterordnung der Arbeiter/innen/parteien unter die Parteien der nationalen Bourgeoisie, die Unterstützung bürgerlich-demokratischer Parteien unter Aufgabe des eigenständigen Profils. Wohin dieser Weg führte, kann klar an der Niederschlagung des Arbeiter/innen/aufstandes in Shanghai 1927 durch die Truppen Tschiang Kaischeks gesehen werden. Gerade China, zeigt Scharinger, diente der Komintern immer wieder als wichtigstes Beispiel, wenn es um die Diskussion der Strategie in kolonialen und halbkolonialen Ländern geht. Ab Mitte der 1930er Jahre, mit dem Übergang der Komintern zum offenen Reformismus, entwickelte sie nun für die imperialisierten Länder eine neue „Taktik“, die antiimperialistische Volksfront. Die kommunistische Bewegung der Kolonien wurde klar den opportunistischen Interessen der Parteien des Mutterlandes untergeordnet, auf die Forderung nach sofortige Unabhängigkeit verzichtet und letztlich die gesamte Kolonialrevolution dem Kampf gegen den Faschismus, also der Unterstützung der demokratischen Bourgeoisie, geopfert.

Als positiver Konterpart zur stalinisierten Komintern steht die Position Leo Trotzkis, der an der Kolonialpolitik der frühen Komintern anknüpft und sie, mit der Verallgemeinerung der Theorie der permanenten Revolution und dem konsequenten Anwenden des Gesetzes der ungleichen und kombinierten Entwicklung, weiterentwickelt, was sich auch in den zentralen Dokumenten der IV. Internationale niederschlägt.

Abschließend sei gesagt, dass für uns die Diskussion um die koloniale Frage ein Teilaspekt einer Diskussion des Gesamtkomplexes nationale Frage war; wir hoffen, das Ergebnis unserer Aufarbeitung dieses Themas in absehbarer Zeit präsentieren zu können.


Inhalt
Editorial (Stefan Neumayer)..........................................................…………..      7

Koloniale Frage und Arbeiter/innen/bewegung

von Marx und Engels zur II. Internationale –

revolutionäre Komintern – Stalinismus –

IV. Internationale (Manfred Scharinger).........................................    11




I. Marx, Engels und II. Internationale..............................................    11

Marx, Engels und die ökonomische Funktion des Kolonialismus....    12

Die politische Seite der kolonialen Frage bei Marx und Engels.......    16

II. Internationale................................................................................    22

Bernstein, die deutsche Sozialdemokratie und der Kolonialismus...    28

Stuttgarter Kongress 1907 – offen ausgetragene Gegensätze............    35

Tripolitanien und die Spaltung der italienischen Partei.....................    40

II. Sozialdemokratie, Gewerkschaften und die koloniale Frage

in der Zwischenkriegszeit...............................................................    43

Ein uneinheitliches Bild der Sozialdemokratie.................................    46

„Das Kolonialproblem“ (Brüssel 1928)............................................    51

Gewerkschaften und Kolonialismus..................................................    54

III. Koloniale Frage und frühe Komintern..........................................    61

Der theoretische Ausgangspunkt der Bolschewiki............................    65

Lenin, das Selbstbestimmungsrecht und die koloniale Frage............    66

„Das revolutionäre Europa befreit die Kolonien“ – I. Weltkongress    68

II. Weltkongress.................................................................................    71

September 1920 – Baku: Kongress der Völker des Ostens...............    80

III. Weltkongress...............................................................................    96

Arbeiter/innen/staat – Kemalismus: Beginn einer

wunderbaren Freundschaft?...............................................................  101

Sowjetdiplomatie und Komintern-Politik..........................................  108

Strukturen der Komintern und Fernostkongress (1922)....................  116

IV. Weltkongress...............................................................................  123

Die „Antiimperialistische Einheitsfront“...........................................  134

IV. Stalinistische Komintern, China und die koloniale Frage ..........  144

Opportunismus und Kolonialbourgeoisie..........................................  144

Komintern-Sektionen in Kolonien und halbkolonialen Ländern.......  152

Komintern-Strukturen nach dem V. Weltkongress............................  159

Antiimperialistische Liga – eine koloniale Frontorganisation...........  161

Kolonial- und Agrarfrage...................................................................  167

„Arbeiter- und Bauernparteien“ und die Bauerninternationale.........  170

„Nationale Einheitsfront“ oder „Arbeiter- und Bauernpartei“?.........  176

China: Vom „Block von außen“ zum „Block von innen“.................  179

Klassencharakter der Guomindang...    .............................................  184

...und die Konsequenzen....................................................................  188

8. EKKI-Plenum: In der Guomindang bleiben!.................................  192

9. Plenum (1928) – Linkswendung der Komintern...........................  195

Das Programm des VI. Weltkongresses (1928).................................  198

Die Kolonialdiskussion am VI. Weltkongress...................................  206

„Dritte Periode“ und Kolonialpolitik.................................................  210

VII. Weltkongress (1935): Antiimperialistische Volksfront... .........  217

Die Praxis der Klassenkollaboration..................................................  221

Die KPCh und die „Einkreisung der Städte durch die Dörfer“.........  230

Exkurs: Die Rote Gewerkschaftsinternationale und die

 Kolonialfrage.....................................................................................  240

V. Trotzki, die IV. Internationale und die koloniale Frage..............  245

1923/1927: Inkonsequenzen der „Vereinigten Opposition“..............  246

„demokratische Diktatur“... ..............................................................  251

... und permanente Revolution.......................................................…  257

Gesetz der ungleichen und kombinierten Entwicklung…….............  263

Verteidigung kolonialer Länder gegen den Imperialismus................  267

Den Sturz Tschiang Kaischeks vorbereiten!......................................  272

Die eigene Regierung unterstützen, um China zu helfen?.................  273

Aber es geht doch um die Demokratie?.............................................  275

Nationalismus und Patriotismus unterdrückter Nationen..................  278

Demokratische und / oder sozialistische Aufgaben der Revolution..  281

Unterschätzung der Bauernschaft?....................................................  285

Unabhängigkeit und Selbständigkeit?...............................................  287

Die Kolonialfrage in der IV. Internationale.......................................  292

Kolonialismus heute – die Methode Trotzkis....................................  293

VI. Anhang..............................................................................................  296

Dokument 1: Leo Trotzki: Das Übergangsprogramm

(1938 – Auszug)...................................................................  296

Dokument 2: Leo Trotzki: Manifest der IV. Internationale zum

imperialistischen Krieg und zur proletarischen

Weltrevolution (1940 – Auszug).........................................  298

VII. Zitierte Literatur..............................................................................  304

VIII. Personenverzeichnis.........................................................................  318
Alle.
Bücher.
Bestellbar.

Bei uns können Sie alle Bücher bestellen, die im "Verzeichnis aller lieferbaren Bücher" (VLB) gelistet sind. Egal ob Ratgeber, Kochbuch oder Krimi - bestellen Sie diese bei uns versandkostenfrei in ganz Österreich.

Dazu suchen Sie einfach nach der ISBN des gewünschten Werkes und folgen den geschilderten Schritten.

Zur Suche