Die Wiener Schule der Nationalökonomie

Eine Geschichte ihrer Ideen, Vertreter und Institutionen
24,00 EUR
inkl. MwSt
Lieferzeit 2-4 Werktage
  • Verlag: Bibliothek der Provinz
  • 14.05.2009
  • Buch
  • 260 Seiten
  • festgebunden
  • ISBN: 978-3-90241-617-9
  • AutorInnen: Schulak, Eugen Maria; Unterköfler, Herbert
  • Buchtitel: Die Wiener Schule der Nationalökonomie
  • Untertitel: Eine Geschichte ihrer Ideen, Vertreter und Institutionen
  • ISBN: 978-3-90241-617-9
  • Verlag: Bibliothek der Provinz
  • Produktart: Buch
  • Seiten: 260
  • Erscheinung: 14.05.2009
  • Einband: festgebunden
  • Reihe (Titel): Enzyklopädie des Wiener Wissens
  • Bandnummer: 7
Die Wiener Schule der Nationalökonomie wurde im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts von Carl Menger in Wien begründet und stellt eine bis heute lebendige Lehrtradition dar. Sie nahm maßgeblichen Einfluss auf die Ausbildung und Entwicklung der modernen Sozial- und Wirtschaftswissenschaften in Europa, Japan und in den USA. Ihr Forschungsprogramm war von einer erstaunlichen Vielfalt und von durchaus unterschiedlichen Schlussfolgerungen geprägt. Geeint wurden etwa 40 Ökonomen vor allem durch die Überzeugung, dass hinter dem wirtschaftlichen Geschehen als maßgebender Akteur ein subjektiv empfindendes, wertendes und handelndes Individuum steht. Im Rahmen der Wiener Schule wurden bahnbrechende Studien zu wirtschaftlichen Phänomenen wie Wert, Tausch, Preis, Unternehmergewinn oder Zins entwickelt und nach und nach zu einer umfassenden Geld- und Konjunkturtheorie ausgebaut. Die subjektivistische und individualistische Perspektive der Schule führte zu engagierten Kontroversen mit den Marxisten, der deutschen Historischen Schule und den Vertretern der Planwirtschaft bzw. des Staatsinterventionismus. Bis heute wird diese Tradition - weitgehend als Alternative zum Mainstream - unter dem Namen Modern Austrian School of Economics fortgeführt, unter anderem mit markanten Beiträgen zur Theorie des Geldes, des Kredites und der Finanzmärkte. Ebenso rückten Fragen zum Marktprozess, zum Informations- und Wissensmanagement, zur Rolle des Unternehmertums, zur Wettbewerbs- und Monopoltheorie, zum institutionellen Zwang sowie zu spontanen Ordnungen in den Vordergrund. Der vorliegende Band spürt dieser facettenreichen Tradition, ihren Ideen, ihren Menschen und ihren Institutionen nach.
Eugen Maria Schulak, Studium der Philosophie, Psychologie und Geschichte an der Universität Wien. Betreibt seit über 10 Jahren eine Philosophische Praxis und ist Lehrbeauftragter für Erkenntnistheorie, Wirtschaftsphilosophie und Europäische Geistesgeschichte.

Herbert Unterköfler, Studium der Rechtswissenschaften, Volkswirtschaft und Geschichte an der Universität Wien. Geschäftsführer in einer internationalen Unternehmensberatung; seit über 20 Jahren als Berater für Banken und Unternehmungen mit Fragen der Managerauswahl, der Managementorganisation und Corporate Governance befasst. Fachspezifische Vortrags-, Lehr- und Publikationstätigkeit sowie intensive Beschäftigung mit der Geschichte der "Österreichischen Schule der Nationalökonomie" und deren Institutionen und Vertretern.
Alle.
Bücher.
Bestellbar.

Bei uns können Sie alle Bücher bestellen, die im "Verzeichnis aller lieferbaren Bücher" (VLB) gelistet sind. Egal ob Ratgeber, Kochbuch oder Krimi - bestellen Sie diese bei uns versandkostenfrei in ganz Österreich.

Dazu suchen Sie einfach nach der ISBN des gewünschten Werkes und folgen den geschilderten Schritten.

Zur Suche