Schlaraffenland?

Auf der Suche nach einer neuen Identität für den alten Kontinent
20,00 EUR
inkl. MwSt
Lieferzeit 2-4 Werktage
  • Verlag: Bibliothek der Provinz
  • 07.05.2004
  • Buch
  • 250 Seiten
  • festgebunden
  • ISBN: 978-3-85252-589-1
  • Buchtitel: Schlaraffenland?
  • Untertitel: Auf der Suche nach einer neuen Identität für den alten Kontinent
  • ISBN: 978-3-85252-589-1
  • Verlag: Bibliothek der Provinz
  • Produktart: Buch
  • Seiten: 250
  • Erscheinung: 07.05.2004
  • Einband: festgebunden
  • Format: 150 x 210 mm

In der Einleitung gibt der Herausgeber einen Überblick über das äußere Erscheinungsbild Europas, über Defizite und Errungenschaften. Die einzelnen Autoren reflektieren - zumindest ansatzweise - Bedin­gungen, Entwicklungen und aktuelle europäische Wege, kritisieren und analysieren sie. Sie stimmen weitgehend darin überein. dass es sinnvoll wäre, das europäische Modell als Ausgangspunkt für eine „neue" Identität Europas zu nehmen. Dazu zählen u.a. neben der wirtschaftlichen Realität eine stärkere Wahrnehmung und Interpretation Europas als Kultur- und Wertegemeinschaft. Durch die Staatsräson in den europäischen Nationalstaaten, die der EU angehören, wurde bisher der ökonomische Zusammenschluss der Nationen forciert und dabei übersehen, die kulturellen Zusammenhänge entsprechend zu verdeutlichen und sie unter Berücksichtigung der Kulturtransferprozesse zu fördern.

Die Aufsätze des vorliegenden Bandes setzen bei diesen erwähnten Problemstellungen an ohne einen neuen und fragwürdigen Eurozentrismus zu propagieren. Sie zeigen insgesamt auf warum und wie sich trotz vielfältiger Spaltungs- und Grenzziehungsprozesse auch wichtige Gemeinsamkeiten in Europa herausgebildet haben. Bei den Aufsätzen und Essays handelt es sich um überarbeitete und aktualisierte Vorträge, die im Rahmen des Symposiums der Wiener Vorlesungen „Europa neu denken" gehalten wurden.

Hubert Christian Ehalt: geboren 1949 in Wien. Sozial-, Kultur- und Kunsthistoriker und historischer Anthropologe. Professor für Sozialgeschichte an der Universität Wien und für Kulturgeschichte an der Universität für angewandte Kunst Wien, Honorarprofessor an der Technischen Universität Wien. Seit 1969 in der Erwachsenenbildungs- und Vermittlungsarbeit tätig – Vorträge, Konzeption und Leitung von Workshops, Seminaren und Tagungen, Exkursionen, intermediale Veranstaltungen, Führungen, Leitung von Kunstreisen, Sommerseminaren. Ab 1976 Fachgruppenleiter beim Verband Wiener Volksbildung. Gestaltung von Themen-Seminaren im „Haus Rif“ und in Strobl in Salzburg. Von Dezember 1984 bis Oktober 2016 Wissenschaftsreferent der Stadt Wien, in dieser Funktion verantwortlich für die Förderung von Wissenschaft und Forschung in Wien, für die Förderung des Wissenschaftsstandortes Wien, für den Wissenstransfer zwischen der Stadt Wien und den neun in Wien situierten Universitäten, den Fachhochschulen und den Forschungsgesellschaften sowie für die Verbindung wissenschaftlicher und urbaner Öffentlichkeit. Ab 1986 Leitung von Vorträgen, Tagesseminaren und Workshops im Rahmen der Verwaltungsakademie der Stadt Wien, 1988 Gründung der „Stadtwerkstatt“ der Verwaltungsakademie der Stadt Wien zur Vernetzung von in der Wissenschaft und in der Verwaltung generiertem Wissen zu Themen aus dem Bereich der Gesellschafts- und Stadtentwicklung und zum Verhältnis von Stadtentwicklung und Stadtplanung. Ab 1986 Konzeption, Gründung, Planung und Moderation der „Wiener Vierteltouren“ – ein Veranstaltungsprojekt der Stadt Wien zur historisch-ethnographisch-literarischen Erkundung Wiens gegen den Strich der Mythen und Klischees. Seit Frühjahr 1987 Initiator und Planer der Wiener Vorlesungen, des Dialogforums der Stadt Wien. Bis Oktober 2016 Generalsekretär und Vorstandsmitglied von fünf städtischen Wissenschaftsförderungsfonds – Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Österreichische Akademie der Wissenschaften, Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Wirtschaftsuniversität Wien, Viktor Frankl-Fonds der Stadt Wien zur Förderung einer sinnorientierten humanistischen Psychotherapie, Fonds der Stadt Wien für innovative interdisziplinäre Krebsforschung, Jubiläumsfonds der Stadt Wien für die Universität für Bodenkultur Wien. 2002 bis 2016 Kuratoriumsmitglied des Wiener Wissenschafts- und Technologiefonds (WWTF). Präsident der Gesellschaft der Freunde und Ehrenmitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Leiter des Instituts für historische Anthropologie. Forschungsschwerpunkte: Wissens- und Wissenschaftsgeschichte, Sozial- und Mentalitätsgeschichte Wiens in der Neuzeit, Kultur-, Zivilisations- und Alltagsgeschichte (17. bis 20. Jahrhundert) und Gesellschaftsgeschichte der bildenden Künste. Mitgründer und -gesellschafter des wissenschaftlichen Autorenverlages „Verlag für Gesellschaftskritik“ (1980), Gründer mehrerer Buchreihen, u. a. „Kulturjahrbuch. Wiener Beiträge zu Kulturwissenschaft und Kulturpolitik“ (1982), „Kulturstudien. Bibliothek der Kulturgeschichte“ gemeinsam mit Helmut Konrad (1984), „Historisch-anthropologische Studien“ (1996), „Bibliotheca aurea“ (2001) sowie ab 1990 neun Buchreihen der Wiener Vorlesungen. Initiierung des „Wissenschaftskompass“, des Wissenschaftsprogrammhefts / Bildungsplaners für Wien. Organisatorische Mitgestaltung der Wiener Wissenschaftstage (2003, 2005); 2003 bis 2015 Gesamtkonzept und -redaktion des Wissenschaftsberichtes der Stadt Wien. Seit 1976 Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen im Bereich der Gesellschafts-, Geschichts- und Kulturwissenschaften, u. a. „Ausdrucksformen absolutistischer Herrschaft. Der Wiener Hof im 17. und 18. Jahrhundert“ (= Sozial- und wirtschaftshistorische Studien, Band 14), 1980; „Geschichte von unten“, 1984; „Zwischen Natur und Kultur. Zur Kritik biologistischer Ansätze“, 1985; „Wiener Beiseln“, 1985; „Glücklich ist, wer vergißt …? Das andere Wien um 1900“, 1986; „Das Wiener Donaubuch“, 1987; „Inszenierung der Gewalt“, 1996; „Zur Epidemie der Gewalt“ (mit Horst Eberhard Richter
Alle.
Bücher.
Bestellbar.

Bei uns können Sie alle Bücher bestellen, die im "Verzeichnis aller lieferbaren Bücher" (VLB) gelistet sind - egal ob Ratgeber, Kochbuch oder Krimi. Bestellungen innerhalb Österreichs liefern wir versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 30 EUR.

Dazu suchen Sie einfach nach der ISBN des gewünschten Werkes und folgen den geschilderten Schritten.

Zur Suche